Freitag, 26. April 2013

Geschichten aus unserer Pferdeklinik: Das ausgesetzte Pferd

Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere, im Stall war noch nicht soviel los, denn die meisten kamen erst so nach und nach von der Arbeit. Außerdem regnete es zwischendurch kräftig, so dass sich einige auch noch eine Weile im Reiterstübchen herumdrückten.

Maren war auf der Suche nach Hyacinths Halfter, aber das Halfter hing nicht vor ihrer Box. Sie beschloss, ein anderes aus der Sattelkammer zu holen und das Halfter nach dem Reiten zu suchen.
Als sie über den Hof ging, hörte sie ein aufgeregtes Wiehern aus Richtung der kleinen Weiden, auf denen die Klinik-Pferde, die nach draußen durften, ein bißchen frische Luft schnappen konnten. Allerdings hatte doch bei dem Schauerwetter sicher niemand eins der kranken Pferde rausgelassen? Sie beschloss nachzusehen und fand tatsächlich ein Pferd. Aber keines, was sie vorher schon einmal gesehen hatte.

 photo fell03_zps796b1605.jpg
Offensichtlich war es nicht im allerbesten Zustand - und was hat es da um den Hals? Der erste Gedanke, dass das Pferd von einem der umliegenden Höfe abgehauen sein könnte verging als sie realisierte, dass sie soeben auch das gesuchte Halfter gefunden hatte- das fremde Pferd hatte es an. Höchst merkwürdig! 

Als sie die Weide betrat, drehte sich das fremde Pferd weg- es trug einen Zettel am Hals?!
 photo fell01_zps672f2ffe.jpg

Das Pferd zog sich ein bißchen zurück, wodurch der Strick, der unverantwortlicher Weise am Halfter hing, nachschleppte- wenigstens dürfte das Einfangen so leichter werden...
 photo fell09_zps65a59022.jpg

 photo fell10_zps2d5a7118.jpg

Trotzdem wollte sie es erstmal so versuchen und lockte das Pferd- und siehe da- es lief nicht weg.
 photo fell04_zps62f47544.jpg

Nach einem beherzten Griff hatte sie den Strick zufassen und das Pferd blieb stehen und war freundlich, doch es schnaufte aufgeregt.
 photo fell05_zps521dcac4.jpg

Maren begann vorsichtig um das Pferd herumzugehen, um den Zettel besser sehen zukönnen.
 photo fell06_zps11a3c7af.jpg

Da sich das Pferd etwas beruhigt hatte, konnte sie den Zettel greifen und lesen.
 photo fell07_zps649b957b.jpg

Und sie traute ihren Augen kaum was sie da lesen musste- auf dem Zettel stand, ein bißchen verwaschen vom Regen:
"Bitte kümmert euch um ihn. Er war ein Mitleidskauf und wir haben die Kosten total überschätzt. Er braucht den Tierarzt, aber wir haben kein Geld und können ihn nicht behalten."

Das mit dem Tierarzt stimmte definitiv, also führte sie das Pferd erstmal zum Stall, draußen bleiben konnte es so erstmal nicht, sie würde ihn in die Quarantäne-Box stellen und erstmal etwas Heu anbieten- und dann musste dringend ein Treffen der Stallgemeinschaft einberufen werden. Ganz dringend.

Fortsetzung folgt....

English version of the story
It was a Friday like every other in the beginning. The stables were fairly empty, still, as most people slowly began coming home from their daily work. There were several heavy rain-showers, too, so some people lazily hung around the recreation room on the compound a little bit longer.

Maren was looking for Hyacinth's halter, because it did not hang in its usual place at the door of Hyacinth's box. She decided to get another halter from the tack room and to look for the missing one after riding. As she walked across the yard, she heard an excited whinny from the direction of the smaller pastures belonging to the horse hospital. (*g*) Those patients that were allowed to move around could get some nostrils full of air there- but surely no one had turned out a sick horse on such a rainy day?
She decided to check this and was astonished to find a horse- one that she had never seen before. Obviously, it was not entirely well, either, and what was that around its neck?
Her first thought was that it might have run off from one of the surrounding farms - but then she saw that she had just found the missing halter, too. The horse was wearing it. Very strange!

When she stepped into the pasture, she saw that the horse was wearing a note around his neck?!
The horse retreated some as she approached, which made the leadrope, which was attached to the halter - a most stupid and dangerous idea- drag after a bit. At least this would make catching the stranger easier.
She wanted to try it the nice way first, though, and tried to lure the horse closer, making as if hiding some food in her hand- it worked, the horse stayed in place, watching interestedly.
After a quick grab she had the rope in her hand and the horse stays in place, all friendly but a little excited, still.
Maren started to move around the horse carefully, so that she would be able to better see the note. Since the horse had calmed down somewhat, she was able to hold it and read.
And she barely believed what she read - the note- slightly washed out by the rain - said:
"Please do care for him. We bought him out of compassion and did not expect the costs he would cause. He needs veterinary care, but we have no money and can not keep him."

The note was right, he did need some care, so she decided to lead the horse into the stable, putting it into the quarantine box and feeding it some hay - and then there really should be an emergency meeting of the people of the Ivorytower Stables. Urgently.

To be continued...

Kommentare:

Blue Skies hat gesagt…

Ooh, that horse is beautiful! I'm excited to see his story develop. :D

Last Alliance Studios hat gesagt…

Eeee, he's so FUZZY! ^^

Ailanreanter hat gesagt…

Thank you both! :D

And yeah, I love them fuzzy!